Über

KiezKick - das soziale Fußballprojekt des Fanladen St. Pauli, nimmt mit einer Gruppe an der Straßenfußballweltmeisterschaft in Sao Paulo teil. Wir halten uns vom 1.-12.7.2014 in Brasilien auf und möchten mit diesem Blog unsere Erlebnisse teilen.

Alter: 16
 


Werbung




Blog

Tag 7 Das Turnier beginnt

Mit einem wirklich frühen Aufstehen begann der Tag und somit auch endlich das Turnier. Wir fuhren zum Largo de Batata, wo zwei Spielfelder, eine Bühne und drei Zuschauertribünen aufgebaut waren. Dort begann nach kurzer Wartezeit die Eröffnungsfeier des Turniers, bei der sich jedes Team kurz auf dem Platz vorstellen musste. Unsere St. Pauli-Fahne bildete hierbei den Blickfang zwischen den anderen Nationalfarben. Schnell begann auch unser erstes Spiel, bei dem wir auf Argentinien trafen. Die Regeln werden vor jedem Spiel, in einer so genannten Mediation, gemeinsam ausgehandelt. Es gibt neben den Ergebnispunkten, auch welche für Zusammenspiel, Solidarität und Fairness, welche in der ca. 20-minütigen Nachbesprechung gemeinsam ausgehandelt und vergeben werden. Leider lief die Vorbesprechung nicht ganz nach unseren Vorstellungen ab, da unsere Vorschläge nur wenig Berücksichtigung fanden. Auch das Spiel war zu Beginn ziemlich aggressiv, weshalb es zwischenzeitlich unterbrochen wurde. Wir gewannen allerdings mit einem Torverhältnis von 3:1, wodurch wir bereits drei Punkte für den Sieg bekamen. In der Nachbesprechung gab es ziemlich lange Diskussionen und so endete das Spiel mit einem Ergebnis von 4:2 Punkten. Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen Kolumbien, welche uns sehr offen und freundlich begrüßten. So wurden jedem zunächst ein Armband von ihrer Organisation umgelegt und ein Wimpel wurde übergeben. Während der Vorbesprechung platzte plötzlich eine Frau der Aids-Hilfe herein und verteilte unzählige Kondome. MAKE LOVE, NOT WAR!!! So wurde das Spiel auch von einem fairen, freundschaftlichen Umgang dominiert. Wir verloren zwar haushoch mit 7:1 Toren, hatten aber dennoch viel Spaß. Dies schlug sich auch in der Vergabe der restlichen Punkte nieder und das Spiel wurde mit 6:3 Punkten gewertet. Zurück in der CEU fanden nach dem Essen die Präsentationen der einzelnen Delegationen statt. Die USA begann mit Gesang und einem sehr amüsanten Tanz zu "Single Ladies" von Beyonce. Danach waren auch schon wir dran, nach einer kurzen Präsentation des Fanladens und Kiezkick, sangen wir mit viel Geschunkel ein altes hamburgisches Lied auf Plattdeutsch. Das Team aus Katalonien zeigte ein Video über die Bedeutung und Geschichte der "Human Castels" und Paraguay führte einen traditionellen Tanz auf. Israel brachte uns die Situation in ihrem Land etwas näher und erklärte ihre Gefühle darüber.

11.7.14 13:29, kommentieren

Werbung


Tag 6 Ich bin ein Reh und ernähre mich von Reis mit Bohnen

Mal wieder recht unsanft aus dem Schlaf gerissen, stand für uns eine City-Tour auf dem Programm. Diese begann mit zwei nebeneinander liegenden Museen und führte uns dann über einen großen Platz, vorbei am FIFA FAN FEST(c) zu einem weiteren großen Platz. Dort bekamen wir unseren Lunch und bummelten an den Verkaufsständen am Straßenrand. Wir gingen einmal im Kreis durch den alten Stadtkern und begegneten unterwegs einem Puppenspieler, welcher mit einem Michael Jackson Skelett zu dessen Liedern tanzte. Insgesamt gab es einen kurzen Überblick über das Stadtzentrum. Das Mittagessen gestaltete sich wie gewohnt: Reis mit Bohnen. Schuster bleib bei deinen Leisten... Nachmittags wurden verschiedene Trainingsspiele gespielt, andere lagen am Pool oder waren auf den Zimmern. Außerdem bekamen wir Besuch von David, einem Hamburger St. Pauli Fan und einem Teil des brasilianischen St. Pauli Fanclubs. Es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein... Insgesamt war der Tag etwas ruhiger und entspannter. O-Ton des Tages: "Wir tanzen Wild, ich bin ein Reh!" Laila zu Jule, beim Korrekturlesen des Blogs, bei dem die Autokorrektur wild groß geschrieben hat.

10.7.14 03:53, kommentieren